Neuigkeiten

Pflegekräfte des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand bringen Pflege in die Schule

Hamburg, März 2019:

Mit dem „Aktionstag Pflege“ und weiteren Projekten im Bereich der Berufsorientierung möchte die Stadt Hamburg bei Schülerinnen und Schülern für den Pflegeberuf werben. An der Stadtteilschule Wilhelmsburg fand am vergangenen Montag die Auftaktveranstaltung statt – weitere Stadtteile sollen nun folgen.

Unter dem Motto „echt gepflegt“ haben Schülerinnen und Schüler der Stadtteilschule Wilhelmsburg und anderer Hamburger Schulen am Montag die Möglichkeit genutzt, sich mit Pflegekräften und Auszubildenden des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand über den Pflegeberuf auszutauschen. In eigens für den Aktionstag konzipierten und simulierten Stationsräumen konnten die Teilnehmer/innen zudem in unterschiedliche Bereiche – Chirurgie, Geriatrie, Anleitungssituation und Notaufnahme – hineinschnuppern und sich so zum einen in Pflegebedürftige und ihre Alltagsherausforderungen, zum anderen aber auch in die Arbeit der Pflegekräfte selbst hineinversetzen.

Stadtteilbotschafter für mehr Pflegekräfte

Initiiert wurde der Aktionstag von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, die im Rahmen eines Berufsorientierungsprojektes versucht, durch sogenannte Stadtteilbotschafter der Pflege ein Gesicht zu geben und für den Pflegeberuf direkt an Schulen zu werben. „Der Aktionstag war schon alleine deshalb sinnvoll und wichtig, da auch Veränderungen in der Pflegeausbildung thematisiert wurden, die in der Öffentlichkeit leider oft untergehen“, so Margit Mehlich, Pflegedirektorin am Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand. „Der Aktionstag zielt nicht darauf ab, den Pflegenotstand kurzfristig zu beheben. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels sollten wir aber versuchen, junge Menschen für den Pflegeberuf zu begeistern und von seiner Vielfältigkeit zu überzeugen.“

Großes Interesse für den Pflegeberuf vorhanden

Zusätzlich zum praktischen Teil des Aktionstages, diskutierten die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks und Schulsenator Ties Rabe mit der Groß-Sand-Pflegefachkraft Caroline Kuncke sowie Groß-Sand-Azubi Thomas Kosiol zum Abschluss der Veranstaltung über den Pflegeberuf und die Pflegeausbildung. Zwar habe sich die Zahl der Auszubildenden in Pflegeberufen in den letzten zehn Jahren von ursprünglich 919 auf aktuell 2.035 mehr als verdoppelt, so der Schulsenator, die Attraktivität der künftigen generalistischen Pflegeausbildung bringe aber auch viel Potenzial mit sich, um zusätzliche Pflegekräfte gewinnen zu können. „Mit dem Aktionstag verbinde ich die Hoffnung, dass der Pflegeberuf bei den Schülerinnen und Schülern stärker ins Bewusstsein gerückt ist und auch anspruchsvoller für sie erscheint, sodass sie sich in diesem Bereich eine Ausbildung vorstellen können“, sagt Caroline Kuncke, die sich neben ihrer Pflegetätigkeit im Krankenhaus Groß-Sand auch als Stadtteilbotschafterin dafür einsetzt, jungen Menschen die vielen Facetten des Pflegeberufes aufzuzeigen. „Für das Krankenhaus Groß-Sand sehe ich einen großen Nutzen des Aktionstages auch dahingehend, dass wir Menschen für die Ausbildung gewinnen können, die eine gute Anbindung an den Stadtteil haben“, so Margit Mehlich. Dadurch könne langfristig eine stabile Verbindung zum Krankenhaus aufgebaut werden.

.