X schließen

Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein

Zutreffende Ergebnisse

Starten Sie die Suchen durch eine Eingabe in das Suchfeld.

Ansprechpartner

Menü
Aktuelles

Insel-Chirurg ist umgezogen

Wilhelmsburg, April 2017: Die Kisten sind gepackt, die alte Praxis bereits ausgeräumt: Nach fast drei Jahrzenten in der Grotestraße hat Wilhelmsburgs einzige chirurgische Praxis ein neues Zuhause – im vierten Stock des Ärztehauses am Wilhelmsburger Inselpark. Am 19.April eröffnen Ahmad Fawad und Team am neuen Standort.

Von Akten und Büromaterial bis hin zu OP-Lampen und Behandlungsliegen – wenn eine Praxis den Standort wechselt, dann auch jede Menge vollbepackter Kisten mit ihr. „Bisher türmen sich unsere Umzugskarton noch in allen Ecken der neuen Praxis“, erklärt Chirurg Ahmad Fawad. „Bis zur Eröffnung am 19. April haben wir noch einiges zu tun!“ Damit die Praxisräume in der Neuenfelderstraße 31 pünktlich bereit stehen, packt das ganze Praxisteam mit an. Wo soll der Schreibtisch stehen? Ist schon ein neues Praxisschild bestellt? Und wer macht eigentlich Kaffee?

Wie ist die Zusammenarbeit? In der Altersmedizin eine besonders wichtige Frage

Wie ist die Zusammenarbeit? In der Altersmedizin eine besonders wichtige Frage

Besonderes Augenmerk lag auf dem Miteinander der verschiedenen Berufsgruppen. Weiß eine Hand, was die andere tut? Kann jeder sein Fachwissen einbringen? Fließen alle Perspektiven – inklusive die Sicht der Angehörigen – in die Patientenbehandlung ein? Warum das so wichtig ist, weiß Chefarzt Dr. Georg Schiffner genau: „Die Behandlung älterer Patienten ist komplex und funktioniert nur im multiprofessionellen Team. Hier geht es nicht nur darum, eine akute Erkrankung zu behandeln. Unser Ziel ist auch, Pflegebedürftigkeit zu vermeiden oder zu reduzieren und hochbetagte Menschen wieder auf ein möglichst selbstständiges Leben vorzubereiten. Das können wir nur mit einer engen Zusammenarbeit von Ärzten, spezialisierten Pflegekräften, allen Therapiebereichen sowie Sozialdienst und Seelsorge erreichen.“

Genau das scheint in Groß-Sand gut zu funktionieren – so nicht nur die eigene Wahrnehmung, sondern auch die der Auditoren Angelika Morof und Manfred Schmidt (MSzert). Im Haus sei ein wertschätzendes Miteinander, flache Hierarchien und ein damit verbundenes positives Arbeitsklima zu spüren, hoben beide hervor. In diesem Zusammenhang ein weiterer Pluspunkt in der Bewertung: die individuelle Betrachtung jedes geriatrischen Patienten durch das multiprofessionelle Team. „Gemeinsam definieren wir die Therapieziele für jeden einzelnen und legen dabei großen Wert auf die Einbeziehung von Angehörigen“, berichtet Dr. Schiffner, der die Groß-Sand Geriatrie schon seit ihrer Geburtsstunde kennt. 1994 als Bundesmodellprojekt gegründet, ist das Wilhelmsburger Geriatriezentrum heute mit mehr als 100 Betten und 20 Plätzen in der Tagesklinik eines der größten in Hamburg. Neben Akutgeriatrie und geriatrischer Frührehabilitation zählen die teilstationäre Tagesklinik, ein Palliativbereich sowie ein geschützter Bereich für Demenzpatienten zum Angebot.

Bestanden ohne Beanstandungen: „Erfolg war nur im Team möglich“

Kräftig durchatmen und sich über das Ergebnis freuen können sich jetzt nicht nur Chefärzte und das QM-Team. „Dieser Erfolg war nur im Team möglich – insbesondere die Pflegekräfte und Therapeuten auf den Stationen, ja teils auch Auszubildende, haben daran mitgewirkt, indem sie den Auditoren Rede und Antwort standen“, ist Malika Damian beeindruckt. Das bestätigen Dr. Schiffner und Chefarztkollege Dr. Andreas Wefel: „Wir danken allen Mitarbeitern, die durch ihr Engagement und ihr Expertenwissen zur erfolgreichen Zertifizierung Qualitätssiegel Geriatrie und zum positiven Feedback beigetragen haben“, schrieben beide gleich nach Bekanntgabe des Ergebnisses an alle Mitarbeiter des Hauses. „Bestanden ohne Beanstandungen – das ist eine tolle Bestätigung unserer gemeinsamen Arbeit.“

Informationen über das Krankenhaus

Das Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand ist ein Haus der Grund- und Regelversorgung mit 24-Std. Notaufnahme, 208 Betten und 20 Plätzen in der geriatrischen Tagesklinik. Zum Leistungsspektrum zählen die internistische und chirurgische Notfallversorgung für Wilhelmsburg und den Hamburger Hafen, das Zentrum für Geriatrie und Frührehabilitation, ein zertifiziertes Hernienzentrum, Orthopädie mit Endoprothetik sowie eine Seemannsambulanz. Die Klinik ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Hamburg und verfügt über eine angeschlossene Gesundheits- und Krankenpflegeschule. Träger ist die Katholische Kirchengemeinde St. Bonifatius.

Insel der Menschlichkeit